Förderung und Partner

gefördert durch:
 
Unsere Projektpartner:

 

Weitere medizinische Partner:

Praxis für Neurologie und Psychiatrie
Dr. med. W. E. Hofmann, H. Olschewski
Aschaffenburg

Krankenhaus Rummelsberg
Neurologische Klinik


 

 
 
 

Förderung und Partner

 
gefördert durch:
 
Unsere Projektpartner:

Bewegungsanalyse bei ASTRUM IT

Gemeinsam mit Partnern aus Medizin, Wissenschaft und Industrie arbeiten wir an zwei Forschungsprojekten zur sensorbasierten Bewegungsanalyse für den Einsatz im Gesundheits- und Sportumfeld.

 

Automatisierte, sensorbasierte Ganganalyse zur Frühdiagnose des Parkinson Syndroms

Gemeinsam mit der Abteilung Molekulare Neurologie des Universitätsklinikums Erlangen  (Spezialambulanz für Bewegungserkrankungen) und dem Lehrstuhl für Mustererkennung der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg entwickeln wir ein mobiles sensorbasiertes Komplettsystem zur automatisierten Bewegungsanalyse. Das System wird sowohl die Frühdiagnose von neurodegenerativen Erkrankungen unterstützen als auch ein kontinuierliches Therapiemonitoring des Patienten in seiner Alltagsumgebung ermöglichen.

Bewegungsstörungen führen zu einer erheblichen Beeinträchtigung der individuellen Autonomie und Lebensqualität. Mit zunehmendem Alter erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Gangstörungen sowie auch die Wahrscheinlichkeit, an Morbus Parkinson zu erkranken. Eine Diagnose dieses Krankheitsbilds im frühen Stadium ist schwierig, da sich sichtbare motorische Symptome erst im bereits fortgeschrittenen Krankheitsverlauf zeigen. Auch wird, bedingt durch die demographische Entwicklung, in Zukunft die Zahl der Parkinson Erkrankungen immer mehr zunehmen.

Unser medizinischer Forschungspartner, die Spezialambulanz für Bewegungserkrankungen des Universitätsklinikums, hat ihren Schwerpunkt auf die Versorgung von Patienten mit dem Parkinson Syndrom gelegt und eröffnet uns so sehr guten Zugang zu einer umfangreichen Patientengruppe. Im klinischen Umfeld werden Gangdaten von diesen Patienten sowie einer gesunden Kontrollgruppe mit unserem mobilen Sensorsystem aufgezeichnet und mit Methoden der Mustererkennung analysiert.

Ziel des mobilen Sensorsystems, eGaIT (embedded Gait analysis using Intelligent Technology), ist es, dem Therapeuten objektive Sensordaten zur Verfügung zu stellen, die er als Grundlage für seine Diagnose  und Therapie heranziehen kann, um so die Versorgung eines Patienten in allen Krankheitsstadien zu verbessern.  Zusätzlich werden mobile, anwenderfreundliche Systeme für das Monitoring der Patienten in ihrer Alltagsumgebung entwickelt.

Zur Projekthomepage: www.eGaIT.de

 

Sensorplattform für den Sport- und Gesundheitsbereich

Mit unserem Forschungsprojekt "miLife" entwickeln wir unter der Projektleitung des Lehrstuhls für Mustererkennung gemeinsam mit der adidas AG eine zentrale Wearable Computing Plattform für den Einsatz im Gesundheits- und im Sportbereich.

Körpernahe Sensoren spielen eine immer größer werdende Rolle, um Sportler bei der Durchführung ihres Trainings  oder ältere bzw. erkrankte Menschen in ihrem Alltagsumfeld zu unterstützen. Ziel und Herausforderung des Forschungsprojekts miLife ist es, unterschiedliche Sensoren in Kleidung zu integrieren und deren Signale in einer einheitlichen Plattform zur Datenaufzeichnung und komfortablen Auswertung zusammen zu fassen.

Diese neu entwickelte Kommunikationsplattform wird sich durch flexible Lösungen zur Sensoranbindung, Datenanalyse und sozialen Vernetzung auszeichnen. Das System ist zudem für Anwendungen wie Gesundheits-Monitoring, Bewegungsmotivation aber auch Team- und Individualsport geeignet. Weiterhin werden mobile Anwendungen für Menschen verschiedener Alters- und Aktivitätsgruppen konzeptioniert, um deren Lebensqualität und Gesundheit nachhaltig zu verbessern.

Ihr Ansprechpartner

Chantal Herberz

Produktmanagerin Gesundheitswesen

Tel.: 09131 9408 225

Fax.: 09131 9408 108